Neue Keramik 6/2016 - Inhalt

DIE NEWS

PORTRAITS
Bai Ming – China
Gritta Götze – Deutschland
Mathew McConnell – USA
Thomas Benirschke – Deutschland
Josef Wieser – Österreich
Nirdosh Petra van Heesbeen – Niederlande
Kirsten Holm – Dänemark
Paloma Torres – Mexiko

FORUM
Schneller, weiter, höher – Gustav Weiß – Kunstbetrachtung
Aussterben eines Dinosaueriers – Jan Haas – Scene
NCECA aus der Sicht einer Schülerin – Vesna Blanusa – Scene

AUSSTELLUNGEN / VERANSTALTUNGEN

Beate Thiesmeyer  –  Heidelberg – Deutschland
1. Internationale Lettische Keramikbiennale  –  Daugavpils – Lettland
Töpferei Seiler  –  Leutershausen – Deutschland
“Mud – Hands – Fire”  –  Winnipeg – Kanada
“Celadon” – Deventer – Niederlande
NASPA Förderwettbewerb – Höhr-Grenzhausen – Deutschland
CERAMICA MULTIPLEX – Varaždin – Kroatien

KERAMIK & REISEN
Afrika – Afrika – Gerda Genijn Togo

KÜNSTLER-JOURNAL
Zemer Peled / Zung-Lung Tsai – Shao Ting-Ju Israel / Taiwan

WERKSTATTGESPRÄCHE
Agnes Husz  –  Evelyne Schoenmann 

TERMINE / Ausstellungen / Galerien / Museen
Ausstellungskalender    International

KURSE / SEMINARE / MÄRKTE

ANZEIGEN

VORSCHAU / IMPRESSUM

Neue Keramik 6/2016

Klicken Sie auf die Rubrikensymbole für weitere Informationen

  • PORTRAITS

    Bai Ming – CN, Gritta Götze – D, Mathew McConnell – USA, Thomas Benirschke – D, Josef Wieser – AT, Nirdosh Petra van Heesbeen – NL, Kirsten Holm – DK, Paloma Torres – MX

    Mehr lesen

    16-6-grita-1

  • FORUM

    Schneller, weiter, höher – Gustav Weiß

    Mehr lesen

    16-6-forum-1

  • AUSSTELLUNGEN

    Beate Thiesmeyer  (D), 1. Internationale Lettische Keramikbiennale (LV), “Mud – Hands – Fire“ (CA), „Celadon“ (NL), NASPA Förderwettbewerb (D), CERAMICA MULTIPLEX (HR)

    Mehr lesen

    16-6-naspa-1

  • KÜNSTLERJOURNAL

    Ting-Ju Shan stellt Zemer Peled aus den Israel und Zung-Lung Tsai aus Taiwan vor.

    Mehr lesen

    16-6-journal-1

  • WERKSTATTGESPRÄCHE

    Evelyne Schneemann besucht Agnes Husz im Atelier.

    Mehr lesen

    16-6-interview-2

  • TERMINE

    Termine und Ausstellungen von Amsterdam bis Winzer

    16-4-termine

Leseproben

Portrait Gritta Götze – (D), Portrait Mathew McConnell – (USA), Portrait Josef Wieser – (AT), Portrait Nirdosh Petra van Heesbeen -(NL) Forum: Schneller, weiter, höher – Gustav Weiß, Ausstellungen: Beate Thiesmeyer (D), Celadon (NL), NASPA Förderwettbewerb  (D) Künstlerjournal: Zemer Pellet (IL) und Zung-Lung Thai (TW) und Werkstattgespräch mit Agnes Husz

Greta Götze (D)

Nach einer Töpferlehre in Bürgel studierte Grita Götze Keramik an der Hochschule für Industrielle Formgestaltung Halle, an der Burg Giebichenstein, bei Gertraud Möhwald und Heidi Manthey. Während die erstgenannte Grande Dame der Kunsthochschule es vermochte, “ihre Studenten auf ihre Fähigkeiten und Stärken hin zu durchleuchten und sie individuell auf den Weg zu bringen”, sagt die Keramikerin über die zweite: “Ihre strengen Gestaltungsprinzipien habe ich heute noch im Kopf, wenn ich meine Sachen bemale”. Die Auseinandersetzung mit dem Ornament und seinen formalen Eigenschaften sind für die Arbeit Grita Götzes unabdingbar. Inspiration findet sie in fernöstlichen Holzschnitten, in den verspielten Extravaganzen, aber auch strengen Formprinzipien des Jugendstils und allgemein in der endlosen Vielfalt gemusterter Textilgewebe.

(Dörte Brekenfeld)

Greta Götze

Schnell und einfach bestellen 02426-94 80 68 oder  bestellungen@neue-keramik.de

Mathew McConnell (USA)

„Realness“

Seit Jahrhunderten ist der Begriff des Kopierens in der Bildenden Kunst verschiedentlich mit Ausbildung, aber auch mit Fälschung und Massenproduktion in Verbindung gebracht worden. Innerhalb der Kunst ist der Bereich der Wörter um eine Kopie zu beschreiben, mit einer Fülle von Assoziationen verbunden. Zum Beispiel: Fälschung, fälschen, vervielfältigen, emulieren, nachahmen, imitieren, replizieren, simulieren … im positiven Sinne, denn nur Gutes wird kopiert, könnte man es jeweils als Schmeichelei betrachten. Allerdings wird eine Kopie immer mit den Begriffen billig oder gar wertlos bedacht. Die Kopie ist ein Werkzeug in der Kunstausbildung. Ich erinnere mich an ein sehr hilfreiches erstes Projekt unmittelbar zu Beginn meines Bachelor-Studiums in zeitgenössischer Malerei bei dem es die Aufgabe war, ein Kunstwerk zu kopieren. Eine Übersicht über den Bereich von Werken der Studenten in meinem Jahrgang enthüllte schnell unser Angebot an technischen Fähigkeiten.

(Matt Blomeley)

Mathew McConnell

Josef Wieser (AT)

Aufgewachsen im bäuerlichen Umfeld, beschäftigte ich mich schon immer mit den mich umgebenden Materialien. Die Region zwischen Kalkalpen und Granitmassiv und die Verwitterungseinflüsse der letzten 80 Millionen Jahre hinterließen verschiedenste Sedimentformationen. Völlig unbeeinflusst grub ich hier und dort, baute meinen ersten Schachtofen mit 12 Jahren und somit war die Begeisterung für Lehm und Feuer entfacht. Mehr denn je spiegelt sich die Naturverbundenheit in meinen Arbeiten. Oft durchstreife ich suchend Landschaften nach Spuren geologischer Besonderheiten. Taleinschnitte und Bachläufe geben oft Einblick in tiefere Schichten. Menschen berichten von aufgelassenen Ton- und Sandgruben, alten Ziegelwerken oder stillgelegten Glashütten. Durch Zuhöhren, Nachfragen und beharrlich dem alten Wissen nachgehend, entdecke ich oft und für mich überraschend wertvolle Erden.

Josef Wieser

Nirdosh Petra van Heesbeen (NL)

Vor langer, langer Zeit, als ich noch nichts über Ton und Keramik wusste, blieb ich in Amsterdam regelmäßig vor dem Schaufenster eines Ladens stehen, in dem Keramiken zu sehen waren. Der Laden nannte sich “Grès Compagnons”. Ich wusste nicht, was unter “grès” zu verstehen war, aber ich blieb immer stehen und schaute mir die Arbeiten an. Es gab vier Namen, einer davon war der einer Frau. Kürzlich, nach vierzig Jahren, besuchte ich die Frau, die Keramikerin der Gruppe. Nirdosh Petra Van Heesbeen lebt in Uffelte, in Drente, einer waldreichen, lieblichen Landschaft im Osten von Holland und in Frankreich, in der Nähe von LaBorne, in Neuilly en Sancerre.

 

(Nesrin During)

Nirdosh Petra van Heesbeen

Forum: Schneller, weiter, höher

An der Keramik lässt sich der soziale und kulturelle Wandel in der Geschichte der Menschheit ablesen. Sie ist ein Beispiel für die Zeugungskraft der olympischen Eigenschaften in der Evolution. Schneller, weiter und höher ist ein Naturgesetz der menschlichen Entwicklung, das keiner erfunden hat und das sich erfüllt.

Die Devise der olympischen Spiele geht nicht, wie man meinen könnte, auf die alten Griechen zurück, sondern erst Ende des 19.Jahrhunderts auf den lateinisch gebildeten Dominikanerpater Henri Didon, und sie ist nicht immer gleich zitiert und übersetzt worden. Mal wird das lateinische “fortius” als “stärker”, mal als “weiter” verwendet. Dieses Motto nennt Eigenschaften, die nicht nur dem Siegeswillen der Sportler gelten, sondern auch in einer historischen Dimension gelten können. Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur verändern sich heute schneller als früher.

(Gustav Weiß)

Forum: Schneller, weiter, höher

Begegnungen

Beate Thiesmeyer
Bei Recherchen vor der Ausführung eines Auftrages für eine Kirche in der Nähe meines Heimatortes begegnete ich den schönen Madonnendarstellungen des 16. Jahrhunderts im Rheintal. Ihre verhaltene Zartheit inspirierte mich zu einer realistischen  Menschendarstellung.
Um diesen Gestalten eine größere Präsenz zu geben,  fing ich an, größere Formate zu arbeiten und die entstandenen Plastiken im Raum zueinander in Beziehung zu setzten.

Beate Thiesmeyer  „Begegnungen“
Neue figurative Arbeiten  – 4. Dez. 2016 bis 15. Januar 2017
Galerie Marianne Heller
Friedr.-Ebert-Anlage 2 – Im Stadtgarten, D-69117 Heidelberg

Beate Thiesmeyer

Seladon

Eine zeitgenössische Darstellung der mysteriösen Seladon-Glasur  in einer Ausstellung mit europäischen und asiatischen Keramikern

Als junge Galleristen mit einer passion für Keramik besuchten wir 1989 in Mons, Belgien, eine Ausstellung japanischer Keramik aus der Showa Periode (die Regierungszeit des Kaisers Hiro Hito 1926-1989). In dieser Ausstellung waren wir tief beeindruckt von einem vertikalen Keramikobjekt in der Form eines Schwertes und vermutlich auch so scharf, das mit einer eindruckvollen mysteriösen blau-grünen Glasur überzogen war. Dies war unsere erste Begegnung mit der Seladon-Glasur. Das Objekt stammte von Suehara Fukami.

Wir wußten beide, dass dies die Keramik ist, die wir in unserer Galerie ausstellen wollten. So versuchten wir Suehara Fukami zu kontaktieren. Aber unser Brief wurde als unzustellbar zurück geschickt (und damals gab es noch kein Internet).

(Reinier van de Voorde)

Fritz Roßmann

FOKUS: GEFÄSS FOCUS : VESSEL

8. Förderpreis der Nassauischen Sparkasse 2016

Große glasierte Gefäße, Raum füllende Installationen, zarteste hauchdünne Porzellane und bunte Drucktechniken begeistern ebenso wie Lichtinstallationen, die mit ausgefeilter Technik spielen: Zu sehen sind zurzeit Keramikmuseum Westerwald 174 exzellente Gefäße in Klassik und Moderne, deren Qualitäten einladen zum Genießen der individuellen Ästhetik und Intellektualität der so unterschiedlichen Künstlerinnen und Künstler.

(Monika Gass)

Lut Laleman

Künstlerjournal: Zemer Peled und Zung-Lung Tsai

Zeter Pellet: Zemer Peled wurde 1983 in einem Kibbutz in Israel geboren. Peled kombiniert Hunderte, sogar Tausende von Porzellanscherben, um damit die Schönheit, aber auch die Brutalität der natürlichen Welt zu erkunden. Sie geht davon aus, dass durch die Landschaften, die sie kon-struiert, beim Betrachter verbundene Erinnerungen oder Identitätsfragen in Erinnerung gerufen werden. Zuschauer können damit zudem die exquisite Schönheit und makroskopische Pracht der Keramik empfinden.

Zung-Lung Thai: Zung-Lung Tsai wurde 1974 in Taiwan geboren. Eine solide Ausbildung in Bildhauerei verbindet sich bei ihm mit einer selbst entwickelten Brenntechnik. Aber Tsais Holzbrandtechnik ist nicht nur eine reine Technik. Die verschiedenen Texturen und Farben jeder Arbeit sind beispielhaft für die Stellung und Platzierung im Holzfeuer. Sein Ziel ist es, das organische plastische Material, das Brennverfahren und die Textur der Tone zu erkunden. Tsai hat die traditionelle Kunst des Holzbrandes in die Gestaltung und Sprache der zeitgenössischen Keramik eingeführt.

(Ting-Ju SHAO)

Zemer Peled

Zung-Lung Tsai

Werkstattgespräch mit Agnes Husz

Wenn Agnes ihre schmalen Tonstreifen bearbeitet, sieht das aus, als würde sie mit Webebändern arbeiten, so spielerisch lässt sie die Bahnen durch die Luft fliegen. Sie zeigt uns hier, wie sie die elongierten Bänder zu einer Wasserplastik verbindet.

(Evelyne Schoenmann)

Agnes Husz

Hier bestellen Sie Ihr Einzelheft

Jedes Einzelheft kostet 10 € inkl. 7% MwSt (D),  11 € (EU), 15 sFr (CH). Die Kosten enthalten die Versandgebühr

 

Bitte wählen Sie das gewünschte Heft (Einzelpreis 10 Eur zzgl. Porto (D), 11 € (EU), 15 sFr (CH)