Zwischen Naturinspiration und Technikleidenschaft
Designvielfalt auf der EUNIQUE – Internationale Messe für Angewandte Kunst & Design

 

Karlsruhe, 04. Mai 2017. Von der Natur oder der Wissenschaft inspiriert, durch innovative Technologie ermöglicht oder der Alltagstauglichkeit verpflichtet: Jedes Ausstellungsstück der EUNIQUE ist einmalig. Aus den Bereichen Mode, Schmuck, Möbel und Wohnaccessoires präsentieren vom 19. bis 21. Mai über 350 Aussteller aus 13 Ländern auf der EUNIQUE und LOFT – Das Designkaufhaus ihre Designs. Die Vielfalt der stilvollen Objekte und limitierten Kleinserien zeigt sich bei einem Blick auf einzelne Kreationen der ausstellenden Gestalter.

 

Florales Design digitalisiert – Mode von Mascha Iris Rotermund
Bei Mascha Iris Rotermund begegnen sich analoges Handwerk und digitale Technologie. Die Herstellung ihrer ausdrucksstarken Strickmode beginnt mit einem Bild oder einer Zeichnung. Inspiration für ihre Entwürfe findet die gebürtige Karlsruherin in der Natur, zum Beispiel in den Schweizer Alpen. Ihre Zeichnungen werden anschließend digital in ein Strickmuster übertragen, aus dem die floralen und grafischen Designs entstehen. Die Designerin hat fünf Jahre am Central St. Martins College studiert, einer renommierten Hochschule für Kunst und Design in London. Ihre Pullover, Röcke, Stulpen und Schals fertigt sie heute von Hamburg aus. Dabei verwendet sie italienisches Baumwoll-Kaschmir-Garn, das von einer Industrie- und einer Handstrickmaschine zu den farbenfrohen Kleidungsstücken verarbeitet wird.

 

Wunder der Natur im Glas erstarrt – „Art is Art“ Kristine Leontjeva
„Die Wunder der Natur in einem Moment einfangen“ – das ist die Inspiration hinter den Kreationen des lettischen Glaskünstlers Artis Nimanis, den Kristine Leontjeva mit ihrer Art und Design Agentur „Art is Art“ auf der EUNIQUE präsentiert. Bereits als Kind faszinierte Nimanis das gebrochene Licht und die Klarheit gefrorenen Wassers. Diesen Augenblick wollte er festhalten und mit seinen eigenen Händen selbst erschaffen. Seit über 20 Jahren arbeitet der Künstler mit Glas und kreiert Skulpturen und Schmuck, die mit einer einzigartigen Technik zum Leben erweckt werden. Der Lette überzieht das Glas mit einer sehr dünnen Schicht Edelstahl, der das Objekt wie einen Spiegel wirken lässt. Die Liebe zu den Details, wie das schimmernde Licht oder der samtschwarze Boden, lassen unverwechselbare optische Täuschungen entstehen.

Chaos und Gegensatz – Schmuck von Miriam Gonnissen
Optische Täuschungen und außergewöhnliche Strukturen haben es auch Miriam Gonnissen angetan. Seit 2014 produziert sie ihre handgefertigten Schmuckstücke in Pforzheim und verwendet dafür vergoldetes Silber, geschwärztes Ruthenium sowie Polypropylenfäden. Für ihre Kettenkollektion „Variation“ diente der Modellgoldschmiedin und CAD-Konstrukteurin die Chaostheorie als Inspirationsquelle. Sie arbeitet stets mit entgegengesetzten Polen wie weichen und harten Materialien ebenso wie mit Metall und Faden. In dieser Verbindung entstanden ihre Kollektionen „Inversion“, „Konstruktion“ und „Gegensätzlichkeiten“. Dass jedes Teil einen Gegenspieler, jeder Pol naturgegeben einen Gegenpol haben muss, verdeutlicht Miriam Gonnissen auf der EUNIQUE mit ihren unverwechselbaren Schmuckstücken.

Klare Linien, hoher Nutzwert – Möbel von Frauendorfer
Friedel Frauenhofers Ansatz ist ein ganz anderer: Sein Ziel war es nie, Naturphänomene einzufangen oder physikalische Realitäten aufzunehmen, in seinem Fokus lag von Anfang an die Alltagstauglichkeit seiner Möbel. Er entdeckte die Liebe zur Handwerkskunst erst nach vielen Jahren in der Arzneimittelindustrie. Seine Designs konzentrierten sich bis dahin eher auf die Gestaltung von Arzneimittelpackungen und wissenschaftlichen Prospekten. Mit einer Beschwerde seiner Frau fing 2016 dann seine zweite Karriere als Designer an. Sie hatte vergeblich nach schicken und gleichzeitig praktischen Schmuck- und Schminktischen gesucht, egal ob in Hotels oder im privaten Bereich. Friedel Frauendorfers Leidenschaft war geweckt. So entwickelte er gemeinsam mit dem Schreiner Lother Weigel vom Schreinerteam Bessenbach erste feminine und geheimnisvolle Möbelstücke, aus der seine Serie „Secretamulia – die Geheimnisse der Frau“ entstand. Die Designs seiner Möbelstücke prägen klare Linien, ein hoher Nutzwert und höchste handwerkliche Qualität.

 

Im Segment für Unikate und limitierte Kleinserien ist die EUNIQUE – Internationale Messe für Angewandte Kunst und Design, die einzige Messe Europas, die von einem Gremium aus Fachleuten juriert wird. Zeitgleich zur EUNIQUE findet die Messe LOFT – Das Designkaufhaus in der Messe Karlsruhe statt. Auf der LOFT werden Produkte aus den Bereichen Möbel, Wohnaccessoires, Mode und Schmuck auch mit Potenzial für höhere Stückzahlen präsentiert. Der Eintritt gilt für beide Messen.
Weitere Informationen unter:
www.eunique.eu und www.loft-designkaufhaus.de